Zwei Publikationen zu Rudolf Steiners Ton-Eurythmie-Kurs

Stefan Hasler (Hg.)

Der Toneurythmiekurs von Rudolf Steiner

Arbeitsmarterial, Dokumentationen, Forschungen, Analysen

1. Auflage 2014, 260 Seiten, kartoniert, mit zahlreichen farbigen Abbildungen25,00 € | 32,00 Fr. | ISBN 978-3-7235-1507-5
Verlag am Goetheanum

1924 hat Rudolf Steiner den Toneurythmiekurs «Eurythmie als sichtbarer Gesang» gehalten. Begleitend zur Neuausgabe des Kurses liegen hier von fünfzehn Musikern und Eurythmistinnen Beiträge vor, die grundlegende Themen der Toneurythmie eingehend behandeln. Dieses «Handbuch» will Anregung geben für ein vertiefendes Studium und die eigene toneurythmische Arbeit.

 

Rudolf Steiner

Eurythmie als sichtbarer Gesang

1 Aufsatz und 8 Vorträge, Dornach 1924

Für die 6. Auflage durchgesehen und ergänzt von Martina Maria Sam, Stefan Hasler und Felix Lindenmaier
6., stark überarbeitete und erweiterte Neuauflage, 500 Seiten, gebunden mit Buchschleife

70,00 € / 88,00 Fr. | ISBN 978-3-7274-2782-4
Rudolf Steiner Verlag

Der «Ton-Eurythmie-Kurs» Rudolf Steiners gehört zu den Grundlagenwerken der Eurythmie. Er liegt nun in einer vollständig überarbeitetenund ergänzten Neuauflage vor. Die Stenogramme und ihre Übertragungen wurden nochmals sorgfältig gesichtet und, wo nötig, korrigiert. Zwei Vorträge über das Tonerlebnis im Menschen sind um die dazugehörigen Materialien wie Notizbucheinträge und Programme ergänzt.

Das gilt auch für den Kernzyklus «Eurythmie als sichtbarer Gesang», der im Anhang mit den farbigen Wandtafelzeichnungen und weiteren Dokumenten reichhaltig ausgerüstet wurde. Zusätzlich sind Hörernotizen zu den toneurythmischen Angaben im «Apollinischen Kurs» enthalten. Damit ist der «Ton- Eurythmiekurs» in der vorliegenden Ausgabe zu einem wertvollen Dokumentationsband angewachsen, der mit seinem revidierten Text und den Materialien auch die Kontexte sichtbar macht, aus denen heraus die Vorträge entstanden sind. Ein unentbehrlicher Band für alle, die die Ton-Eurythmie besser kennen lernen oder studieren möchten.

Eurythmie – Entstehungsgeschichte und Porträts ihrer Pioniere

von Martina Maria Sam 

Das Buch stellt die ersten Eurythmisten in Wort und Bild in über 90 biographischen Porträts vor. Ergänzt werden die Biografien mit Schilderungen der wichtigsten Stationen der frühen Eurythmiegeschichte von 1912 bis 1925 in 22 Kapiteln. Diese ersten Entwicklungsschritte der Eurythmie werden nach dem aktuellen Forschungsstand kurz dargestellt und mit fotografischen Dokumenten sowie Erinnerungsliteratur aus zum Teil neu aufgefundenen Quellen ergänzt.

Verlag am Goetheanum1. Auflage 2014, ca. 350 S., Gb., ca. 35 € / 49 Fr. ? ISBN 978-3-7235-1523-5 

Das Geheimnis der Vokalisation und der Eurythmiefiguren

Barfod, Werner    

Herausforderungen der Eurythmie im 21. Jahrhundert | Zweiter TeilDas Buch ist als Fortsetzung gedacht zu «Herausforderung der Eurythmie im 21. Jahrhundert». Es möchte ein Beitrag sein, durch Fragen und selbstgewählten Aufgaben zur Verinnerlichung eurythmischer Qualitäten zu führen, durch Entdeckungen zu ungelösten künstlerisch-praktischen Themen in der Umsetzung in erlebtes eurythmisches Bewegen und Gestalten eine aktive Hilfe zu geben. Es geht um die Qualität eurythmischer Räume, die soziale Wirksamkeit der Eurythmie, das «neue Alphabet» und um «das Geheimnis der Vokalisation». Aber auch hier die Frage: Warum haben die Eurythmiefiguren für die Laute alle eckig-strahlig gebildete Schleierformen?

ISBN: 978-3-7235-1516-7Formularbeginn  Preis: 22,00 EUR / 30,00 CHF

Geschichte der Eurythmie im tanzhistorischen Kontext 1912-1930

Hans Fors

Die Geschichte der Eurythmie ist ein Stück Tanzgeschichte.

Dieses Buch ist aus einer jahrelangen Forschungsarbeit hervorgegangen, deren Ergebnisse in zahlreichen Vorträgen und Kursen des Autors mündlich vermittelt wurden. Es richtet sich an alle, die etwas über die Entstehung der Eurythmie, ihren Hintergrund und ihre Entwicklung als Kunstform bis 1930 erfahren möchten.

Erstmals wird versucht, die Eurythmie im Zusammenhang mit anderen vorhergehenden und gleichzeitigen Erneuerungsbestrebungen zu sehen, um so nach hundert Jahren ein Bild von ihrem ersten Auftreten im zwanzigsten Jahrhundert zu gewinnen. Im tanzgeschichtlichen Kontext sind die Anfänge der Eurythmie bisher noch nie in einer Buchpublikation dargestellt worden. Die Materialien dazu sind in vielen Einzelpublikationen, in unveröffentlichten Erinnerungen und in Archiven verstreut.

Dieses Buch ist keine Einführung in die Grundelemente der Eurythmie. Es will weder ihre Substanz ergründen noch ihre Bedeutung beurteilen. Die Eurythmie steht jedoch durchaus als Phänomen im Zentrum der Betrachtung. Dies bringt es mit sich, dass von anderen Kunst- und Tanzrichtungen hauptsächlich dasjenige einbezogen wird, was  -  durch Gemeinsamkeiten und Unterschiede  -  nach Einschätzung des Autors mit der Eurythmie verglichen werden kann, mit Rudolf Steiners künstlerischen Intentionen verwandt erscheint und so deren kulturgeschichtliche Dimension deutlicher werden lässt. Den zum Vergleich herangezogenen Tanzrichtungen in vollem Umfang gerecht zu werden, ist dabei nicht möglich.

Herausgegeben vom CDS – Centrum für Dramaturgische Studien, Wien, nicht im Buchhandel erhältlich!

Preis: € 25,- oder mehr (in Form einer Spende) + Versand
Per E-Mail zu bestellen: infonoSpam@cds-wien.at
Die Einnahmen kommen der Arbeit der Kompanie Vonnunan – movopoetische kunst in Wien zugute. www.cds-wien.at

 

 

Biografie von Helene Reisinger

Ihr Schicksal. Die Eurythmie im 20. Jahrhundert

von Angela Locher, Eurythmistin

Im Verlag am Goetheanum ist am 5. Februar 2013 die Biografie über Helene Reisinger erschienen.